Neues im Forum

Kondenswasser an Scheiben

Kondenswasser an Scheiben

Beitragvon fhauser » 17. November 2011 19:30

Liebe Nachbarn,

wie jedes Jahr haben wir ziemliche Probleme mit Kondenswasser an den Fenstern bzw. Türen.

In den Vorjahren wurde das durch Gesiba/Porr immer mit der Baufeuchte begründet - was dieses Jahr definitiv auszuschließen ist. Bei einer Aussentemperatur von unter 10° haben wir immer Kondenswasser an den Scheiben, je tiefer die Temperaturen, desto mehr Kondenswasser

Mit enormem Lüftungsaufwand kann man das Problem in den Griff bekommen - das heißt bei uns aber zumindest 4-5* am Tag für 5 MInuten Querlüften. An normalen Arbeitstagen ist das nicht praktikabel und auch nicht energieeffizient.

Das Problem ist definitv der untere Scheibenrand - hier sind die Temperaturen zu niedrig.

Wie zeigt sich das Problem bei Euch? Wer ist davon ähnlich betroffen?
fhauser
 
Beiträge: 130
Registriert: 10. April 2008 14:22

Re: Kondenswasser an Scheiben

Beitragvon der48er » 20. November 2011 12:14

Hallo,
bei uns ist das genauso. Es ist minimal besser geworden, aber dennoch vorhanden. Auch bei uns ist der untere Fensterrand einfach eiskalt.
Hat jemand Erfharungen mit den "FEuchtigkeitsmessern", die Gesiba mal aufstellen wollte? Hat das jemand letztes Jahr ausprobiert? Was ist das Ergebnis?
der48er
 
Beiträge: 34
Registriert: 1. Juli 2008 13:10

Re: Kondenswasser an Scheiben

Beitragvon fhauser » 20. November 2011 17:56

Hi,
ich habe letztes Jahr selbst über längere Zeit mit einem Temperatur/Feuchtigkeitslogger gemessen. Das Problem ist, dass die untere Kante einfach extrem kalt ist. Es geht sich mit extremem Lüften zwar aus, dass man über dem Taupunkt bleibt, aber mit normalem Lüftungsverhalten ist es nicht zu schaffen.

Sind die Bodenkonvektoren eingeschalten, hat man in Fensternähe ziemlich hohe Temperaturen, an der Unterkante tut sich jedoch nicht viel. Typischerweise hat man dann Werte wie: 24° in Fensternähe, rel. Luftfeuchtigkeit 50%, Temperatur an der Unterkante 12°

Sind die Bodenkonvektoren aus, hat man: in Fensternähe 19°, rel. LF 55%, Temperatur an Unterkante 10°

In beiden Fällen geht es sich nicht aus, dass die Temperatur an der Unterkante über dem Taupunkt bleibt. Erst wenn man so lüftet, dass die Luftfeuchgtigkeit konstant unter 50% bleibt, bildet sich kein Kondenswasser mehr.

Ich habe die Temperaturen an der Unterkante mit anderen Fenstern verglichen - die sind dort jeweils ein paar Grad über denen unserer Fenster.

Zum Vergleich hier die Taupunkttabelle:
Bild
fhauser
 
Beiträge: 130
Registriert: 10. April 2008 14:22

Re: Kondenswasser an Scheiben

Beitragvon caroline » 24. November 2011 19:52

Hallo,
also wir haben eine geringe luftfeuchtigkeit, so ca 38%, trotzdem sind die unteren ränder der fensterrahmen in der ganzen wohnung -vor allem in der früh- tropfnass,
vielleicht eine spur weniger als letztes jahr, aber es war ja auch noch nicht so(lange) kalt draussen....
das dauernde abwischen ist ziemlich nervig!
natürlich ist lüften wichtig, aber exzessives lüften trägt nicht unbedingt zur gemütlichkeit in einer wohnung bei.....
schönen abend,
caroline
caroline
 
Beiträge: 13
Registriert: 26. Mai 2009 19:44

Re: Kondenswasser an Scheiben

Beitragvon der48er » 24. November 2011 22:56

hi,
ok. So weit so gut. aber was hast du mit diesen Daten nun gemacht? Hast du sie der Gesiba geschickt? was sagen die dazu? Werden sie etwas beheben?
lg
der48
der48er
 
Beiträge: 34
Registriert: 1. Juli 2008 13:10

Re: Kondenswasser an Scheiben

Beitragvon fhauser » 25. November 2011 11:22

@der48er

Ich habe das ganze letzten und vorletzten Winter beobachtet und an Gesiba/Porr gemeldet - damals wurde das auf die Rest-Baufeuchte geschoben.

Jetzt würde mich interessieren, bei wem das Problem bei normaler Luftfeuchtigkeit noch immer auftritt. Bei uns merke ich keine Verbesserung. Ich habe konstant unter 50% relF und dennoch permanent Kondenswasser an der Scheibenunterkante.

Wenn sich mehrere Betroffene finden, macht es eventuell Sinn das ganze im Zuge der Mängelmeldung/Gewährleistung anzugehen.
fhauser
 
Beiträge: 130
Registriert: 10. April 2008 14:22

Re: Kondenswasser an Scheiben

Beitragvon rookie3 » 25. November 2011 18:45

Hallo,

Auch wir haben Kondenswasser an den Scheiben, nur wenn wir die rel. Luftfeuchtigkeit bei unbehaglichen <35% halten beschlagen die
Scheiben nicht mehr so stark. Wenns aber wirklich sehr kalt wird, beschlagen die Fenster trotzdem. Sogar in unserem Altbau ist uns das
nicht passiert. Ich bin mir sicher dass die Gesiba nur dann handelt wenn mehrere Parteien diesen offensichtlichen Mangel melden...

lg
rookie3
 
Beiträge: 6
Registriert: 21. Dezember 2009 14:42

Re: Kondenswasser an Scheiben

Beitragvon friesch » 26. November 2011 18:51

Hallo,
wir haben auch wieder in der Früh Wasserbäche am unteren Fensterrand seitdem es kälter ist. (s.Forum winter 09/10) Haben im 1.Jahr wie wahnsinnig u.a. vor Schimmelangst gelüftet und dauernd gemessen, haben keine Zeit u. Lust mehr zu solchen "Exzessen". Kondens wird noch ärger werden, wenn´s richtig kalt wird. Wir haben es nicht angegeben bei der Frage nach Mängel, dachten im Herbst leider noch nicht daran. Schließen uns aber gerne an!
Lg Karin u. Fritz
friesch
 
Beiträge: 25
Registriert: 16. September 2008 20:39

Re: Kondenswasser an Scheiben

Beitragvon fhauser » 28. November 2011 18:20

Heute war die Firma Schober wegen einiger anderer Mängel an den Fenstern bei uns - die Dichtungsmängel wurden fürs erste behoben (Wobei ich dazu noch mit einem Sachverständigen sprechen werde).

Die Kondensatbildung, aufgrund der extrem kalten Unterkanten wird jedoch nicht als Mangel anerkannt.

Ich werde diese Woche noch mit Gesiba/Porr telefonieren - ggf. wäre es sinnvoll Unterschriften von Betroffenen zu sammeln.
fhauser
 
Beiträge: 130
Registriert: 10. April 2008 14:22

Re: Kondenswasser an Scheiben

Beitragvon K3Z » 7. Dezember 2011 16:33

Trotz quasi permanenter Vollast der Bodenkonvektoren ist das seit dem letzten Jahr nicht besser geworden mit dem Kondenswasser. Seltsamerweise tritt es nur an bestimmten Fenstern auf.
Jedenfalls bezweifle ich stark, daß dieser Mangel überhaupt behebbar ist. Vor allem dann nicht, wenn er nicht als solcher anerkannt wird.
Wir wissen ja schon, mit wem wir es hier als Diskussionspartner zu tun haben.

Ich glaube es ist etwas Kreativität gefordert, um den berechtigten Wünschen und Beschwerden der Ville-Verdi- (und auch der Gasometer-) Bewohner mehr Gewicht zu verleihen.

Bin in Sachen Mietrecht nicht bewandert, vllt. ist das ein Forumsmitglied. Ich denke jedoch, daß einige Punkte vehement für eine Mietminderung sprechen. Da ist die "wenn-auch-schon-kein-Mangel-dann-auf-jeden-fall-so-nicht-gedachte-Kondenswasserbildung" ein Punkt von vielen.
Als weiteren Punkt führe ich gerne die unschlagbare Bewirtschaftung der Shopping Mall (unseres Nahversorgungscenters) an. Eine infrastrukturelle Minderung allerfeinster Nachhaltigkeit!

...nur so Gedankensplitter; freue mich über weitere Ideen!
K3Z
 
Beiträge: 19
Registriert: 7. Mai 2009 13:40


Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron